Maskenschutz und die Kunst des Kochens

‎Morgendliche Rush Hour

Dieses Masken tragen nervt ja fast jeden.  Auch Sylt ist geprägt hiervon. Der einzige Ort, wo Masken wirklich Sinn machen ist beim Betreten der sanitären Anlagen hier auf dem Campingplatz.  Die sind hier super sauber, dass will ich nicht sagen. Aber zur sogenannten “Rush Hour“ um 9 Uhr, wenn gefühlt jeder zu Toilette muss, geht  hier täglich die Kloparty ab. Eigentlich muss man  Kopfhörer aufsetzen, damit man diese Geräusche nicht mitbekommt.  Das ist wirklich der Punkt beim Camping, den ich manchmal ausradieren möchte.

Thema Wetter: Es gab jetzt wirklich zwei Tage keinen Regen, bombastisch. Als ich mich  gerade noch hierüber gefreut habe, habe ich das Regengeräusch vernommen. Ach, dass wird wieder ein unvergesslicher Tag. Ich weiß es jetzt schon.

Wahrscheinlich sind aufgrund des wechselhaften Wetters und natürlich wegen Corona in der Strandkorbhalle in Westerland  noch mehr als die Hälfte der Strandkörbe verfügbar. Wo sonst in den Sommermonaten alles ausgebucht ist, sieht es in diesem Jahr anders aus.  

Auch auf dem Campingplatz in Wenningstedt sieht man viele freie Plätze. Restaurants spontan aufsuchen kann man vergessen, es ist alles komplett ausgebucht.  Die Stimmung  auf der Insel ist eine andere in Corona Zeiten, dass kann man auf jeden Fall sagen. 

Im übrigen haben sich unsere Kinder gestern im Nudeln kochen versucht.  Die Zubereitung war gut,  Probleme gab es beim Abschütten des Nudelwassers. Die Nudeln landeten alle auf dem Abfluss. Kann passieren, wir hatten ja noch ein Paket Nudeln.  Das hat dann auch alles unfallfrei geklappt.  In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende. Isabel Schütte

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.