Kolpingsfamilie Ascheberg sagt Wanderung ab

Kolpinggedenktag findet Stand jetzt statt

ASCHEBERG. Das mit den Absagen kennen wir in diesem Jahr ja schon. Auch heute gibt es davon wieder eine. So fällt die am 14. November (Samstag) geplante Wanderung der Kolpingsfamilie Ascheberg Corona bedingt aus.

Der Kolpinggedenktag findet, so zumindest Stand jetzt, am 6. Dezember in abgeänderter Form statt. Um 10 Uhr gibt es einen Gottesdienst. Die Kolpinggedenkfeier ist um 16 Uhr in der Kirche mit einem kurzen Programm, das aus Ehrungen und Neuaufnahmen besteht. Dann schaut auch der Nikolaus vorbei, der Tüten für die Kinder im Gepäck hat. Wer daran teilnehmen möchte und Nikolaustüten haben möchte muss sich bei Martin Weiß unter Telefonnummer (0 25 93) 966 53 anmelden.  Tina Nitsche

Eine-Welt-Gruppe lädt zum ganz besonderen Gottesdienst

Neue Marmeladenglas-Aktion startet

Am Sonntag, 25. Oktober, lädt die Eine-Welt-Gruppe Ascheberg um 10 Uhr zu einem besonders gestalteten Gottesdienst der Weltmission ein.  Das diesjährige Thema in der Pfarrkirche St. Lambertus lautet dann: „Selig, die Frieden stiften und Solidarität leben.“

Missio stellt dabei Westafrika in den Blickpunkt,. Denn diese Region zählt zu den ärmsten der Erde. Die Menschen dort leiden besonders unter Krieg und islamistischen Terror. Das Coronavirus überfordert die Gesundheitssysteme und verschärft zusätzlich die Konflikte.

Die Eine-Welt-Gruppe Ascheberg startet eine neue Marmeladenglas-Aktion. Foto: Eine Welt Gruppe Ascheberg

Nach dem Gottesdienst startet die Eine-Welt-Gruppe Ascheberg dann überdies eine neue Marmeladenglas-Aktion. „Jeder Cent zählt “ heißt es dann. Was es bedeutet? Ganz einfach in den Marmeladengläsern wird Kleingeld gesammelt.

Was für den einzelnen ein bisschen Kupfergeld ist, bedeutet in der Summe echte Hilfe für das Projekt „Unterstützende Hilfe für Menschen in Not “ in Lima/Peru.

Leere Gläser können aus der Kirche mitgenommen werden und mit Münzen gefüllt am Misereor Sonntag 2021, bei den Kontaktpersonen der Eine-Welt-Gruppe (Mechthild Rüschenschmidt / Maria Aßmuth) oder im Pfarrbüro abgegeben werden.

KFD sagt Bücherherbst ab

ASCHEBERG. Es tut uns ja leid, dass wir hier schon wieder mit einer Absage aufwarten. Aber das ist der derzeitigen Situation geschuldet. Um es kurz zu machen: Auch der für den 28. Oktober anberaumte KFD-Bücherherbst ist nun gecancelt. Das hat KFD-Teamsprecherin Birgit Bolte mitgeteilt.

Nicht etwa, weil jetzt hier Corona-Fälle aufgetreten wären, sondern als reine Vorsichtsmaßnahme und Reaktion auf die derzeit steigenden Zahlen. Einen Ausweichtermin gibt es nicht, somit dürfen wir uns dann auf das kommende Jahr freuen. Aber wie heißt es doch so schön? Ja genau: Vorfreude ist die schönste Freude! Tina Nitsche

Tobias Busch aus Herbern heute Abend bei Famemaker auf ProSieben zu sehen

 

Tobias Busch aus Herbern wird heute Abend (24.September) bei der neuen Musikshow „Famemaker“ auf Pro Sieben um 20.15 Uhr auf den Bühnenbrettern stehen.
Und so funktioniert Famemaker. Die Kandidaten performen live auf der Bühne, ihr Gesang ist allerdings unter einer schalldichten Glaskuppel nicht zu hören. Erst wenn einer der drei Juroren (Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Tedros Teclebrhan) von der Performance überzeugt ist und einen Hebel betätigen, können diese  auch hören, was sich unter der Kuppel abspielt. Das neue Format ist  quasi wie „The Voice of Germany“, nur umgekehrt. Besonders interessant wird es, wenn der Kandidat überhaupt nicht singen kann, denn am Ende muss der „FameMaker“ mit seinem Kandidaten einen Auftritt inszenieren und einen Song produzieren. Wer die Show gewinnt, entscheiden am Ende der Finalshow die TV-Zuschauer per Voting. Wir wünschen Tobias Busch auf diesem Weg viel Glück für seinen Auftritt.  Isabel Schütte

Jubilare blicken auf 120 Dienstjahre zurück

Vorständin Christiane Reher (rechts außen) bedankte sich in einer kleinen Feierstunde bei den treuen Mitarbeitern der Volksbank Ascheberg-Herbern eG. Foto: Volksbank

In einer kleinen Feierstunde bei der Volksbank Ascheberg-Herbern eG standen jetzt langjährige Mitarbeiter im Mittelpunkt.

Anke Heckmann und Renate Fritz (fehlte urlaubsbedingt) können auf nunmehr 35 Dienstjahre zurückblicken. Jürgen Kalms und Jörn Ringelkamp sind seit zwanzig Jahren  mit von der Partie. Jens Roters ist seit  zehn Jahren bei der Volksbank beschäftigt.
Insgesamt können die Jubilare somit auf 120 Dienstjahre zurückblicken.
Vorständin Christiane Reher bedankte sich bei ihren treuen Mitarbeitern für deren Einsatz und  Loyalität. „Einem Unternehmen so lange die Treue zu halten ist heute nicht mehr selbstverständlich. Wir sind stolz auf alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihre Erfahrung zum Wohle des Unternehmens einsetzen und weitergeben“, sagte Reher.

Gute Ergebnisse bei Herberner Blutspende

Beim dritten Blutspendetermin im neuen DRK Haus Herbern (ehemals Jochen-Klepper Haus) an der Ostlandstraße 9a in Herbern verzeichnete das Deutsche Rote Kreuz (DRK) insgesamt 188 Spender. Stolz sind die Mitglieder vom Ortsverband auf die fünfzehn Erstspender, die den kleinen „Pieks“ in der Armbeuge in den Dienst der guten Sache stellten, wie Claudia Gräwe vom Blutspendeteam betonte.

An zwei Tagen (Donnerstag 113 und Freitag 75 Spender*innen) wurde der rote Lebenssaft gespendet. Dieses Mal konnten erstmalig vorab Termine reserviert werden. Somit waren die Wartezeiten gleich Null. Für die Blutspender gab es anschließend als Dankeschön ein Lunchpaket mit nach Hause.

Das Angebot der Terminvergabe soll bei der kommenden Spende im Oktober (Di. 27.10.2020 und Mi. 28.10.2020) weiter fokussiert und verbreitet werden.

Frische Eier vom Bauernhof St. Georg

ASCHEBERG. In Corona-Zeiten ist ja vieles ein bisschen anders. So auch auf dem Bauernhof St. Georg. Da könnt Ihr nämlich rund um die Uhr frische Eier von freilaufenden Hühnern bekommen. Wusstet Ihr das? Der Verkauf von Eiern an sich ist ja nichts Neues. Seit vielen Jahren besteht dieses Angebot. Eigentlich immer als Hofverkauf. Doch Corona zwingt da zu neuen Ideen.

Also gibt es nun einen großen Kühlschrank, der täglich mit frischen Eiern befüllt wird. Und da können sich die Menschen ihre Eier rund um die Uhr gegen Geld kaufen. Auf diese Weise werden dann auch die notwendigen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen optimal gewährleistet. Tina Nitsche

Viele Hände ….

Ascheberger Blauröcke ziehen um

ASCHEBERG. Wie sagt man doch immer so schön: Viele Hände rasches Ende! Die vielen Hände waren heute aber auch nötig, zumindest am Feuerwehrgerätehaus. Halt, falsch! An den beiden Feuerwehrgerätehäusern in Ascheberg. Denn heute stand der Umzug vom alten in das neue Feuerwehrgerätehaus an. Oder sagen wir besser so, der restliche Umzug. Immerhin ist ja ein Teil des Umzuges schon erfolgt. Was alles genau geschehen ist, und wieviel Zeit die Blauröcke für den gesamten Umzug benötigt haben, all lest Ihr in Kürze hier. Tina Nitsche

Und wieder eine Absage

Ascheberger Basarteam hat jetzt Basare für Herbst abgesagt

ASCHEBERG. Natürlich wissen wir, das derzeit alles anders ist. Und ebenso ist uns bekannt, dass vieles, was sonst selbstverständlich ist für uns, in Zeiten wie diesen nicht möglich ist. Ach ja, mit Absagen sämtlicher Art, haben wir mittlerweile auch gelernt umzugehen. Wenngleich das nicht immer schön ist.

Leider, haben wir heute mal wieder eine solche Absage für Euch.

Das Ascheberger Basarteam hat nun bekanntgegeben, das sämtliche Herbstbasare in diesem Jahr ausfallen. Das betrifft den Kinderbasar am 5. September, die Damenkleiderbörse am 26. September sowie auch den Spielzeugbasar am 14. November. Tina Nitsche

Weitere Infos und Hinweise findet Ihr auch auf der Internetseite des Basarteams unter www.basare-ascheberg.de

Foto: Tina Nitsche

 

 

Gottesdienst im Freien

HERBERN. In diesem Jahr ist alles anders. Viele Veranstaltungen fallen flach oder finden in veränderter Form statt. Das betrifft auch die Prozession nach Westerwinkel am kommenden Sonntag. Diese findet nicht in gewohnter Weise statt, wie die Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus mitteilt.

Dennoch wird die Heilige Messe am Sonntag, 21. Juni, besonders. Denn sie zumindest wird wie sonst auch zur Prozession im Schlossinnenhof von Westerwinkel gefeiert.

Da hier die Abstandsregeln eingehalten werden müssen, werden Besucher gebeten, sich rechtzeitig im Schlossinnenhof einzufinden. Auf Bannerabordnungen der kirchlichen Vereine sowie Verbände muss allerdings verzichtet werden. Bannerträger dürfen aber in Uniform am Gottesdienst teilnehmen. Wie gesagt: Die Prozession an sich jedoch fällt aus. Tina Nitsche