Steine schleifen am Hafen und Sandstrahlen am Strand

Der Aussteiger Stefan Ahrens steht seit zwanzig Jahren im Sommer in einem geländefähigen Hanomagwagen am Hörnumer-Hafen. Dort schleift er gemeinsam mit Kindern Fossilien. Auch unsere Kinder waren jedes Jahr hier und haben ihre Steine geschliffen, heute haben wir Stefan einen kleinen Besuch abgestattet. Hier hat er erzählt, dass er im Frühjahr wieder in der Sahara war und von dort neue Fossilen mitgebracht hat. Wenn seine Arbeit mit den Lütten mit einem Lächeln belohnt wird, ist Stefan glücklich., „Was Schöneres gibt es für mich nicht“, sagt Stefan Ahrens.

Für unsere Kinder ist der Mann in Hörnum ein Stück Kindheit. Wenn ihr auf Sylt seid, stattet dem Mann mit dem Hanomag auf jeden Fall einen Besuch ab, es lohnt sich.  Am Hafenbecken wurde ich fast Opfer eines Möwenangriffs. Ich hab das Vieh wohl zuviel mit der Kamera genervt. Aber Gott sei Dank hab ich ja noch die Kurve bekommen und wurde verschont.

 

Lange Spaziergänge am Strand, sich den Wind um die Ohren wehen lassen. Das stellt man sich vom Urlaub vor. Die Realität sieht in diesem Jahr anders aus. Husch, husch hin zum Strand, warten bis man zugesandet ist und dann beim Wolkenbruch  die Tasche packen und im Schweinsgalopp zurück. Wisst ihr eigentlich wie anstrengend das ist? Immer dieser Stress im Urlaub, zusätzlich piekst der Stand an den Beinen durch den Wind. Man wird sozusagen Sandgestrahlt. Aber morgen gibt es einen Lichtblick, die Sonne soll rauskommen. Wir haben heute zwei Tage Urlaub nachgebucht, damit wir wenigstens noch ein paar Sonnentage erhaschen.

Im übrigen hat unser Nachbar ein paar seiner Kräutertöpfe heute geschrottet. Jeder normale Mensch würde die zerbrochenen Töpfe mitsamt Inhalt entsorgen. Aber Mr. Camping  hat es anders gelöst. Er hat die Scherben beschriftet und sie in die anderen Töpfe gesteckt. Der ist doch ein pfiffiges Kerlchen, dass muss ich wirklich sagen. Isabel Schütte 

 

Shopping Queen auf Sylt

  1. Schnappatmung und Einsatz in luftiger Höhe
Und wer wurde auf der Insel gesichtet?

Da fahren wir ganz entspannt durch Westerland und auf einmal kreischt es von der hinteren Sitzreihe. Mit Blick nach rechts wusste ich sofort den Grund. Da stand er, der pinke VW Bus mit dem Krönchen. Der Traum vieler Frauen. Einkaufen zum Nulltarif und dann auch noch auf Sylt.  Der absolute Hammer.

Mit diesem Gefährt werden die Teilnehmer der Fernsehsendung “Shopping Queen“ mit Modedesigner Guido Maria Kretschmer durch die Stadt kutschiert,  um dann ihr optimales Outfit zu finden.  Shopping Queen ist also auf der Insel. Was bei den Damen Schnappatmung auslöst, belächeln die männlichen Familienmitglieder nur. Wie kann man überhaupt diese Sendung gucken, ist ja eh immer das Gleiche. Zur Information sind es aber die beiden, die dreimal hintereinander in den gleichen Shop gegangen sind, weil sie noch das eine oder andere kaufen mussten. Wir haben noch kurz geschaut ob wir zwei  Frauen sehen, die wie wild durch die Friedrichstraße rennen —Leider Fehlanzeige.  Somit bleibt es beim Selfie vor dem Bus.

Die zweite Woche auf unserer Insel ist mittlerweile angebrochen. Das Wetter ist aufgeklärt, für eine Stunde am Tag. Sensationell.  Der Sturm hält ebenfalls an, es herrscht absolutes Badeverbot an den Stränden.  Ebenfalls ist aufgrund von Corona das Spaßbad “Sylter Welle“ geschlossen.  So macht Urlaub einfach doppelt Spaß.

Einsatz in luftiger Höhe: Was tut „frau“ nicht alles, um trocken nächtigen zu können? Fotos: Schütte

Mia musste heute in einer regenfreien Zeit auf unseren Camper klettern und die provisorisch mit Plane zugeklebte Dachluke erneut verkleben. Diese hatte sich durch den Sturm  gelöst und hing fast daneben.  Schließlich möchten die Mädels auf ihrer Seite  weiter schön im Trockenen schlafen. Die demolierte Dachluke ist nämlich direkt über ihrem Bett.

Wo es gestern noch geheißen hat, das das Wetter am Donnerstag besser wird wurde wohl schon revidiert. Erst in einer Woche kommt der Sommer zurück.  Das sind doch mal Aussichten. Aber ich seh es positiv…. Die Natur braucht ja immer viel Wasser und die Landwirte müssen sich in diesem Jahr keine Sorgen um ihr Getreide machen. Hat ja auch was Gutes.   Der einzige Vorteil den dieses Wetter hat ist, dass ich meine Nachbarn auf dem Campingplatz  nicht so oft sehen muss.  Sind alle in ihren Wohnwagen, denn draußen ist es längerfristig kaum auszuhalten. Isabel Schütte

DOC ESSER AUF SYLT

Lachen ist die beste Medizin

Der Lagerkoller hat Einzug gehalten. Ferien im Wohnwagen auf Deutschlands schönster Insel. Seit zwei Tagen gibt es keine Sonne mehr.  Nachts denke ich in regelmäßigen Abständen, dass wir gleich mit Kind und Kegel abheben. Ich habe weder mit Sturm oder Regen ein Problem, aber alles in Maßen. Und nicht so! Ich raste aus, eigentlich kann hier nur noch ein Arzt helfen.  Und siehe da, jemand hat mich erhört.

Doc Esser hab ich auf Sylt getroffen. Ein Arzt , der den Westen fitter machen möchte. War klar – ich treffe in meiner schlecht Wetter Depression keinen Psychologen sondern einen Fitness Guru, der trotz Windstärke neun noch Sport treibt. 

Aber Doc Esser ist wirklich ein cooler Typ.  Bereits im zweiten Jahr startet er gemeinsam mit dem WDR  die Aktion: “Doc Esser macht den Westen fit“. Die Menschen in sechs Regionen Nordrhein-Westfalens dokumentierten ihre Leistungen, nach jeder Challenge (Schwimmen, Radfahren oder Laufen). Am Ende werden die fleißigsten Sportler der Region ausgezeichnet. Während seines Urlaubs  auf der Insel hat  der sympathische Doc jeden Tag  seine 12 Kilometer abgelaufen, Regen und  Sturm zum trotze, das erwähnte ich ja bereits . Ich ziehe den Hut, ehrlich.  Mir reicht schon der Gang mit Sack und Pack durch die Dünen bis hin zum Strand.  Aber das nur am Rande.

Ich habe Doc Esser ein paar Fragen gestellt. 

Herr Esser, in Zeiten von Corona, hat sich der Urlaub dadurch verändert?

„Ja, man merkt schon das es anders ist. Die Menschen im Norden sind meist reservierter, was mir immer schon positiv aufgefallen ist. Jetzt machen es alle. Das mit der Maske nervt. Heute musste ich Wasser holen und meine Maske war vorher weggeflogen. Da ich bereits an Covid-19 erkrankt war und jetzt Antikörper besitze, bräuchte ich gar keine Maske. In dem Lebensmittelgeschäft gab es trotzdem Diskussionsbedarf, weil ich das Ding nicht aufhatte.“

Ihr nächstes Ziel auf Sylt oder sportlich gesehen?

„Mein nächstes Ziel wird tatsächlich schon wieder die Heimat sein. Aber Sylt ist schon wieder gebucht. In den Herbstferien werden wir wieder auf die Insel kommen. Wir haben die Insel erst vor drei Jahren kennengelernt und seitdem sind wir auch wirklich ein bis zweimal hier.“

Also, wenn einer mit dem Doc auf Sylt laufen will, im Herbst ist die nächste Gelegenheit hierzu.  Mit Blick nach draußen werde ich heute mal UV Licht im Solarium buchen.  Die Wetter App verspricht Besserung. Ab Donnerstag kehrt der Sommer wieder zurück. Sind dann ja nur noch 3 Tage und der Rest von heute. Isabel Schütte

 

Stippvisite von Marie Ligges und Johanna Schulze Thier

    Auch die heimische Reiterprominenz tummelt sich auf der Insel. Foto: privat

Bevor ich wieder anfange mein Leid zu klagen, von wegen schlechtes Wetter und so: —Wir sind dankbar für jeden Tag auf Deutschlands schönster Insel. Es gibt doch nichts besseres als sich mit fünf Personen zehn Quadratmeter Wohnfläche zu teilen. Man  erfährt immer wieder neue Seiten bei seinen eigenen Kindern. Außerdem bin ich jetzt voll drin in der derzeitigen Jugendsprache. Ich soll „meinen Kopf hoch machen“, “meine Base chillen“ und manchmal wird vergessen das ich eigentlich nur ihre Mama bin. Ich werde des Öfteren von den Kids mit “Junge“ angesprochen. So sind sie, die lieben ‚Kleinen‘.

Wie gesagt, viel  ist in den letzten 24 Stunden nicht passiert. Dennoch gibt es auf Sylt  einiges, was mit unserem Dorf verbunden ist.  Im Lebensmittelgeschäft famila zum Beispiel habe ich  Produkte von der Davert Mühle gesichtet. Das gibt der Insel das besondere Etwas, das ist ja wohl klar.

Die Nachwuchsreiterinnen mit Marie Ligges und Johanna Schulze Thier haben ebenfalls etwas Sylter Luft getankt.  Auch wenn sie  heute schon wieder nach Hause gefahren sind, ein kleiner Gruß für die DAHeim Dorfkolumne war auf jeden Fall drin.

Und ein kleiner Nachtrag von unseren Nachbarn. Also Gießen mussten sie ihre tausend Kräuter heute nicht,  ihre Mahlzeiten wurden nach drinnen verlegt aber die Dusche wurde heute Mittag ausprobiert. Ob jemand drunter war oder ob es sich um einen Testlauf gehandelt hat, da bin ich nicht wirklich hintergestiegen. Aber ich bleibe natürlich dran. Man hat ja sonst auch nichts zu tun 😂.  Ich kann fast schon sagen, schöne Grüße aus der Anstalt. Isabel Schütte

Camperprofis im Anmarsch

Die etwas anderen neuen Nachbarn

Wir haben jetzt neue Nachbarn auf unserem Campingplatz. Die haben sich glaube ich seit dem Lockdown im März damit beschäftigt, wie man sich autark versorgt. Erste Anzeichen: zahlreiche Kräutertöpfe zieren nun den Nachbarplatz.  Auch Tomatenpflanzen wurden akkurat  vor dem Vorzelt  nebeneinander hingestellt. Die Gießkanne darf da natürlich nicht fehlen. Kurzum: Es gleicht einem kleinen Garten. Nun ja, dass war noch nicht alles.

Der echte Hingucker ist nämlich ganz klar die selbstbstgebaute Outdoor-Dusche mit Vorhang. Damit sie funktioniert, bemächtigten sich die Neuen kurzerhand unserer Wasserstelle. Irgendwo müssen ja die Wasserschläuche angeschlossen werden. Zum Frühstücken wird zusätzlich der robuste Holztissch neben die Dusche platziert. Sachen gibt’s!  Eigentlich kann ich die auch direkt fragen, ob wir ne WG aufmachen. Von wegen Abstand halten und so. Der ist ja nun  irgendwie nicht mehr gegeben. Wenn jetzt noch eine Camping Toilette aufgebaut wird, zieh ich um. 

Das werden bestimmt noch unvergessliche Ferien hier auf dem Campingplatz. Da hatten wir es im letzten  und vorletzten Jahr  richtig gut mit unseren Nachbarn aus Hamburg.  Wir hatten immer riesen Spaß zusammen, der Platzwart hat uns ein paarmal ermahnt, weil wir zu viel Freude hatten. Das wird hier sicherlich nicht passieren.

Im übrigen mussten wir heute einen Arzt aufsuchen. Bei Mia hatte sich ein  Bracket von der Zahnspange gelöst. Natürlich kann man nicht zwei Wochen so rumlaufen, deshalb war das heute ein Pflichttermin. Das hat auch alles perfekt geklappt. Ein wirklich netter und gutaussehender Kieferorthopäde in Westerland hat die Beißerchen  alle wieder befestigt.  Somit steht dem gemeinsamen Abendessen auch nichts mehr im Weg.

Zahnarztbesuch auf der Insel. Foto: Schütte

Schauen wir mal was das alles noch so passiert. In diesen Zeiten ist ja wirklich nichts normal.  Isabel Schütte

Fotoshooting zum heulen

Traum und Albtraum liegen nah beieinander

Um vier Uhr sind wir heute morgen aufgestanden, denn mit dem Sonnenaufgang wollten wir Fotos machen. Pünktlich um fünf Uhr haben wir Insel Fotograf Ralf Meyer vom Bahnhof in Westerland abgeholt.  Ralf hatte den Kurs nach Hörnum ins Visier genommen.

Tief hängende Wolken machten mir erst nicht soviel Mut, aber der Insel Profifotograf hatte alles fest im Griff und den absoluten Durchblick. Nach gefühlten 30 Minuten durch die Dünen (es waren nur maximal 10 Minuten) waren wir dann an den Tetrapoden. Diese liegen in Sichtweite der Hörnumer Odde.

Ich hole meine Kamera raus, will loslegen und merke, dass ich die Speicherkarte vergessen habe.  Ich war den Tränen nahe, so sehr hab ich mich darauf gefreut und dann dieses Drama.

Ralf hatte glaub ich etwas Mitleid und Gott sei Dank war mein Thomas auch mit. Mit seinem IPhone hat er traumhafte Fotos gemacht und ich auch so gut es geht mit dem Handy. Ralf hat mir für ein paar Shoots  seine Kamera geliehen und wir treffen uns in der nächsten oder übernächsten Woche nochmal wieder. Das ist so typisch für mich. Ich kann mich so darüber ärgern, aber nun ja.  Ein paar Impression habe ich in den Blog gesetzt. Das wars für heute von mir. Gerade hab ich mir dann den  Sylt Krimi „Sturmflut“ von Gisa Pauly gekauft. Den werde ich jetzt mal lesen.  Isabel Schütte

Wie gut, dass Handys eine Kamera besitzen. Foto: Schütte

 

 

 

Jetzt wird es heimisch

Herbern meets Sylt

Das Wetter ist  auch am vierten Tag unseres Sommerurlaubes sehr syltig  (Sturm, Regen und zwischendurch Sonne) und in Corona Zeiten ist vieles auf der Insel geschlossen oder findet nicht statt. Schwimmen ist heute bei Windstärke 8 verboten und die Laune kurz vorm Nullpunkt. 

Die Ausstellung „Alltagsmenschen“ lockt die Besucher. Foto: Isabel Schütte

Und wenn man denkt es geht nichts mehr, kommen die Herberner daher. Peter und Birgit Kaufmann machen gerade Urlaub auf der Insel. Bei den Alltagsmenschen (eine Ausstellung von Christel Lechner) in Wenningstedt habe ich die beiden getroffen. 

Peter und Birgit sind auch „sychtig“ wie sie sagen.  Ebenso sind die beiden immer gut drauf, was jetzt gut ankam. Zum sechsten mal machen sie Urlaub auf Sylt. Neben einem Pläuschchen mit dem Herberner Duo gab es auch einen  Wein am Meer. Die Stimmung wurde auf jeden Fall immer besser und  der Dorffunk wurde zudem auf den aktuellen Stand gebracht.

Wir vom Land  halten zusammen, das steht mal fest — da kann auch Corona nichts dran ändern. Gleich steht noch eine Shopping Tour auf dem Programm. Der Nachwuchs will ja schließlich auch bei Laune gehalten werden.  Irgendwie kriegen wir den Tag schon rum, denn morgen früh ist die Nacht schon um 4 Uhr zu Ende, wir machen eine Fototour mit Sylt Fotograf Ralf Meyer.  Isabel Schütte 

Wetterchaos auf der Insel

Chillig durch die Sturmflut

Tag 3 auf Sylt. Es ist schon verrückt,  letzte Woche haben wir  zu Hause um die Wette geschwitzt und  jetzt…… Da sind wir schon am Meer und jetzt gibt’s von oben auch Wasser.  Die Sylter sagen,  spätestens wenn das Teewasser den Siedepunkt erreicht, pustet der Wind nämlich eine Himmelsecke frei. Darauf haben wir heute gewartet, aber nur kurzfristig, denn das wurd mal nix. Erst war es das schönste Wetter, dann tauchten zwei Wolken auf, ganz schnell wurden daraus vier und noch schneller 20 Wolken. Und zack war es mit dem Sommerfeeling vorbei. So schnell kann es gehen!

Ich chill  natürlich wie immer „meine Base“ (um es im modernen Slang auszudrücken), ganz so wie es meine Kinder mir aufgetragen haben.  Die ihrerseits  sind  ebenfalls tiefenentspannt. Woran es liegt? Das WLAN funktioniert  einwandfrei!  Grundvoraussetzung für einen stressfreien Urlaub aus jugendlicher Sicht somit erfüllt.  Morgen soll es mit Windstärke 8 auch nicht viel besser werden.  Optimale Bedingungen für einen Urlaub auf zehn Quadratmetern Wohnfläche.  Isabel Schütte

 

Der Syltfisch ist im Zwangsurlaub

Das Wetter auf Sylt: Unberechenbar

Tag 2 auf Deutschlands schönster Insel.  Der Tag gestaltete sich schon nach dem Aufstehen als sehr kompliziert. Der „RUN“ auf zwei Zahnpasta Tuben beim Nachwuchs ließ schon früh große Freude aufkommen.  Der Blick gen Himmel auch – dicke Regenwolken und kleine Windböen gab es heute gratis zum Frühstück dazu. Aber was stört es mich — wir sind auf Sylt und das Wetter ist hier so sprunghaft wie ein Chamäleon die Farbe wechselt.

Vieles auf der Insel ist mir im Laufe der Jahre ans Herz gewachsen, der Syltfisch ist einer davon.  Eine Version des Grätenstars steht sonst oft am Strand von Westerland. In diesem Sommer finden auch hier keine Events oder Veranstaltungen statt und der Syltfisch ist im Zwangsurlaub. Anke Kettler, Geschäftsführerin und Ideengeber des Fisches hat die Krise genutzt und wieder vieles in ihrer Ideenschmiede umgesetzt.

Auf ein Pläuschchen mit Anke Kettler.

Einiges hat sie mir erzählt aber es ist alles noch Top Secret und noch in der Umsetzungsphase. Im nächsten Jahr will sie ihre Kunden mit ihren Inspirationen begeistern. Eigentlich wollte Anke keine Masken mit dem Syltfisch Symbol produzieren, denn der Fisch steht für was Schönes und Gutes. Die Nachfrage war aber da und so entschied sie sich um. Mit fachlicher Unterstützung des Sylter WunderWerk wurden die ökologisch und nachhaltigen Masken  aus 100 Prozent Lyocell produziert. Meine Familie und ich haben sie getestet und waren uns einig, dass es wirklich ein sehr guter Tragekomfort ist. Und: Schwitzen Fehlanzeige!  Denn der Stoff ist ganz leicht. Die Zeiten ändern sich und auch wenn Masken tragen  immer noch ein befremdlich Gefühl ist,  dieses Syltfisch Produkt mutiert da schon zum echten Hit.

Wie ich schon erwähnte, das Sylt-Wetter ist mit keiner App zu bestimmen. Am Nachmittag kam die Sonne raus und ermöglichte noch eine Wassereinheit in der 19 Grad warmen Nordsee. Hier heißt es Augen zu und durch. Schnell rein ins Wasser und eine Minute im kalten Meer aushalten . Ich sag es euch, dann ist es nicht mehr schlimm.

Zurück im Wohnwagen wollte mein Mann übrigens den neuen Fernseher anschließen, damit wir auch im Urlaub den Tatort gucken können. Aber daraus wird vorerst mal wieder nichts, das Netzteil liegt zu Hause. Meine Schwester muss uns mal wieder retten und uns das besagte Teil zuschicken.  Aber es gibt bei weitem größere Probleme, dem sind wir uns hier alle bewusst. In diesem Sinne, euch noch einen schönen Abend. Isabel Schütte 

 

 

 

Endlich geschafft – der Urlaub auf Sylt kann beginnen

Sommer, Sonne und Meer

Gestern wurde noch bis um Mitternacht alles verstaut und  ordentlich im Wohnwagen verpackt. Aufgrund der Hitze hatten wir uns das Beste bis zum Schluss aufgehoben. Nachts um zwei Uhr sind wir mit unserm Gespann losgefahren.   Die Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometer immer fest im Blick.

Eigentlich alles ganz locker und easy, na ja bis auf… – wie sollte es anders sein, denn bei uns passiert ja immer irgendwas –  unsere Schutzabdeckung von einer der drei Dachluken auf unserem Wohnwagen. Die hat sich  auf der Fahrt im Autozug Richtung Sylt verabschiedet.  Einfach so!

Doch kleine Katastrophen bringen mich erstmal nicht aus der Ruhe, denn schließlich ist das Wetter ein Traum. Angekommen am Campingplatz in Wenningstedt mussten wir noch zwei Stunden warten, um einzuchecken. Dieser Teil  des Urlaubes und der des Auf— und Abbauens, dass sind immer die nervigsten Dinge beim Camping.

Doch jetzt steht alles und wir können uns wieder den wichtigen Dingen des Lebens widmen. Ein Blick über die Dünen und ein Sprung ins Meer entschädigt für alles. Sylt, wir sind da. Auf einen schönen Urlaub auch in Corona Zeiten. Isabel Schütte